Norbert Bischof Publikationen
english
Contact
Aktuell
Forschung und Lehre
Publikationen
Buecher
Einzelbeitraege und Skripten
Praesentationen
Portrait
Berufliche Taetigkeit
Mitgliedschaften und Dienste
Werdegang
Kontakt
home

Das Kraftfeld der Mythen

BuchtitelSignale aus der Zeit, in der wir die Welt erschaffen haben

810 Seiten, mit zahlreichen Grafiken
Piper, München, 1996
Weitere Auflagen in Serie Piper
ISBN: 3492226558

 

Über dieses Buch

Vorwort

Inhaltsverzeichnis

online bestellen

Über dieses Buch

Nach verbreiteter Ansicht berichten Mythen von den Anfängen des Kosmos und den Abenteuern vorgeschichtlicher Menschen. Dagegen stellt und begründet dieses Buch die These, sie seien der Nachhall der seelischen Entwicklung in Kindheit und Jugend, deren wahre Datierung wir allerdings vergessen haben. Mythen erwecken also im Hörer vage, aber überzeugungskräftige Erinnerungen an wirklich Erlebtes, und das verleiht ihnen bei Naturvölkern die Macht, Orientierungshilfe im Kraftfeld menschlicher Antriebskonflikte zu leisten. Wo sie von Wissenschaft und Aufklärung verdrängt wurden, nehmen robustere, aggressivere Surrogate ihren Platz ein: politische Ideologien, deren genuin mythische Struktur das Buch im Detail analysiert.

Das Buch ist der zweite Teil einer mit dem «Rätsel Ödipus» grundgelegten psychologischen Anthropologie. Sein auf interdisziplinären Recherchen und aktueller eigener Forschung fußender Ansatz schlägt Brücken zwischen scheinbar weit auseinander liegenden Themen. Es liest sich, je nach Blickwinkel, als Beitrag zur strukturalistischen Mythenforschung, zur Philosophie der Weltanschauungen und zur Psychologie der emotionalen und sozialen Entwicklung. Auseinandersetzungen geht es nicht aus dem Wege: Es stellt psychoanalytische Dogmatik ebenso in Frage wie esoterischen Scheintiefsinn, es zeigt Auswege aus fundamentalistischen Denkzwängen und diagnostiziert die Pathologie des politischen Extremismus.

Insgesamt spricht es alle an, die den Menschen auch und gerade in den Abgründen seiner Irrationalität verstehen möchten und sich dabei nicht mit unverbindlichen Antworten zufrieden geben.

Vorwort Inhaltsverzeichnis